Zum Inhalt springen

Soziales Kompetenztraining für Jugendliche

Seit Herbst 2008 bietet die LVR-Klinik ein ambulantes soziales Kompetenz-Training für Jugendliche an. Zuvor war ein ähnliches Training im vollstationären Rahmen der Jugendstation der Kinder- und Jugendpsychiatrie gelaufen und aufgrund der positiven Resonanz wurde die Gruppe auch im ambulanten Rahmen fortgeführt.

Das Gruppentraining wird abwechselnd mit anderen ambulanten Gruppenangeboten (die Gewichtung richtet sich hier nach dem Bedarf und den personellen Möglichkeiten, um auch entsprechend qualifizierte Sitzungen durchführen zu können) in der hiesigen Institutsambulanz durchgeführt.

Ziele des Trainings sind vor allem die Verbesserung des Selbstwertgefühls und der sichere und adäquate Umgang in Gleichaltrigengruppen. Ebenso soll aber auch das Regel- und Grenzverhalten gestärkt, die Konzentration und Ausdauer gefördert und soziale Ängste vermindert werden. Das Training soll einen sicheren Rahmen bieten um an eigenen Zielen und Problemen arbeiten zu können. Geleitet wird das Training durch ein entsprechendes Team aus Therapeuten und Co-Therapeuten dieser Abteilung.Voraussetzung zur Teilnahme ist, dass der Jugendliche selber motiviert ist, regelmäßig zu den Sitzungen zu erscheinen und sich entsprechend zu beteiligen.

In den ersten Terminen wird vor allem ein gruppendynamischer Prozess angestrebt. Die Jugendlichen sollen sich untereinander und die Therapeuten kennen lernen und es soll eine vertrauensvolle Basis geschaffen werden.

In den folgenden Sitzungen geht es darum die Wahrnehmung zu verbessern, was Voraussetzung dafür ist, auf unsere Mitmenschen besser eingehen zu können und besser mit ihnen auszukommen. Es geht u.a. um Emotionen, Kritik und Konflikte.

Die Sitzungen sind abwechslungsreich und kreativ gestaltet. Etwas später wurde auch ein ähnliches Gruppenangebot für die Altersklasse von 12-14 Jahren eingeführt. Die Gruppensitzungen sind dabei altersgerecht an die Bedürfnisse der Kinder/Jugendlichen angepasst. Auch hier findet die Durchführung im Wechsel mit anderen ambulanten Gruppen statt.