Zum Inhalt springen

Die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT-A) der Station 46

DBT-A besteht im stationären Setting im Wesentlichen aus den Therapiebausteinen Einzeltherapie, Fertigkeitentraining in der Gruppe und der anschließenden ambulanten Weiterbehandlung nach dem Aufenthalt z.B. durch die entsprechende Institutsambulanz.

Das Fertigkeitentraining (auch Skilltraining genannt) wird in verschiedenen Modulen vermittelt. In den verschiedenen Modulen lernen die Jugendlichen Wege und Techniken, besser mit ihren Problemen umzugehen und unerwünschtes (dysfunktionales) Verhalten abzubauen (z.B. Impulsivität, selbstverletzendes Verhalten).

Auf der Station 46 finden an jedem Wochentag diese Fertigkeitentrainings statt. Eine Moduleinheit dauert 1,5 Stunden. Jede Einheit wird von zwei erfahrenen und geschulten Mitarbeitern (sog. Skilltrainer) des Pflege- und Erziehungsdienstes geleitet. Die Größe der Gruppen liegt bei 4-8 Patienten. Die Skilltrainer tauschen sich regelmäßig in den Übergaben mit den zuständigen Therapeuten/Innen über den Verlauf der Behandlung aus.

Montag

Montags findet das Modul "Achtsamkeit" statt. In diesem Modul lernen die Betroffenen sich selber und ihre Umwelt bewusster; vor allem aber auch wertfreier wahrzunehmen. Denn nur wer "achtsam" mit sich ist, kann unerwünschtes Verhalten erkennen und verändern. Hier kommen z.B. Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen zum Einsatz.

Dienstag

Dienstags lernen die Jugendlichen in der "Emotionsregulation" den bewussten Umgang mit Gefühlen. Dabei wird vor allem auch Wert darauf gelegt, positiven Gefühlen den nötigen Raum zu verschaffen.

Mittwoch

Mittwochs lernen die Jugendlichen im Modul "Stresstoleranz" Fertigkeiten kennen, wie sie besser mit Stress umgehen können, ohne impulsiv zu handeln. In diesem Modul ist der "Notfallkoffer" ein wichtiges Werkzeug.

Donnerstag

Donnerstags werden in dem Modul "Zwischenmenschliche Fertigkeiten" eben diese trainiert. Dies wird häufig mit Rollenspielen geübt. Ziel ist es, dass die Jugendlichen ihre eignen Bedürfnisse erkennen, benennen und in einer angemessenen und für sie effektiven Weise durchsetzen lernen.

Freitag

Freitags wird das Modul "Walking the middle Path" angeboten. Die Jugendlichen lernen, dass es nicht nur schwarz und weiß; gut und böse gibt. Ihnen wird vermittelt, dass es immer mehr als nur eine Lösung für ein Problem gibt. So sollen die Jugendlichen-Dilemmata aus dem Weg geräumt werden.